Was es über mich zu berichten gibt

Künsterlisches Schaffen um 2000

Weder war ich generell ein guter oder strebsamer oder zumindest williger Schüler, noch interessierte mich Kunst als Schulfach. Ich pendelte immer zwischen 3 und 5 bis zum Ende der Sekundarstufe I.

In der 10ten Klasse änderte sich plötzlich alles, wir sollten Skulpturen kreiieren und ich landete mit meiner Zusammensteck-Holzrobbe einen Volltreffer und errung meine erste sehr gute Note überhaupt auf dem Gymnmasium… 😉

Während der Oberstufe entdeckte ich die Kunst immer mehr als Ausdrucksform meiner Seele. Es hagelte einen Haufen guter Noten, was ich so halt gar nicht kannte. So beflügelt strebte ich ein Kunststudium an. Nachdem mir aber von allen Seiten davon abgeraten wurde (“dann kannse auch gleich Taxifahrer werden.”), entschied ich mich für ein Studium des Graphik Designs. Da ich aber nicht der größte Zeichner bin, scheiterte es auch leider generell an der Fertigstellung der Bewerbungsmappe, so dass ich 2001 ein Studium der Wirtschaftswissenschaften begann, was ich zwar mit ach und krach, aber immerhin erfolgreich nach 14 Semestern abschloss.

Wiedereinstieg 2017

Wie es begann

Es war damals meine Verlobte, Ilona, die gerne zu den offenen Ateliers 2017 in Dortmund gehen wollte. Eigentlich hatte ich keine Lust und hätte fast darauf verzichtet mitzugehen, hing mir doch auch immer noch mein Problem mit der Kunst an. Zum Glück entschied ich mich doch mitzugehen. Es war eine wahre Freude im Depot die (handwerklich) unterschiedlichsten Künstler und ihre Kreationen zu sehen.

Nachdem fuhren wir zu der Gastro Mowwe. Es war ein schöner Tag und wir tranken dort noch einen Kaffee und aßen eine Waffel. Als meine Verlobte mich auf die Spatzen aufmerksam machte, die durch das fehlende Fensterglas des Stalls ein- und ausflogen, zückte ich mein Handy und machte eine Reihe Fotos von ihnen und dem Stall.
Am nächsten Tag fing ich an, die Bilder auf oben gezeigte Weise zu bearbeiten. Wenige Tage später erstand ich eine Photoshop Lizenz. Seitdem bin ich am Ball geblieben und zu Bildern in obriger Art, gesellten sich noch mit Hand und Pinsel gemalte Aquarellbilder, später aber auch manigfaltige Techniken, die mit Fingern oder Tabletstift rein digital per adobe sketch probiert wurden.

Gemalt mit Fingern auf Tablet via adobe sketch (2019). Dargestellt ist Ryu aus Street Fighter II.

In diesem Bild kombinieren sich zwei große Leideschaften von mir: Zum Einen das Gestalten und zum Anderen Computerspiele. Seitdem ich 6 bin spiele ich Computerspiele, angefangen hat es mit einem Atari 2600.

Wir hatten zwar schon lange ein Tablet, aber nie habe ich es zum Zeichnen benutzt. Kurz bevor ich mir dieses Jahr ein Zeichenpad kaufen wollte, kamen wir auf die Idee, es auf dem Tablet zu probieren. Obriges Bild wurde mit den blanken Fingern gezeichnet und gemalt, da ich zu dem Zeitpunkt noch keinen Tabletstift hatte. Es ist meine erste ausführliche Zeichnung auf dem Tablet und die erste figürliche Darstellung seit fast 20 Jahren. Als digitale Maltechniken wurde Aquarell mit Bleistift gepaart. Da ich noch was unbeholfen war, malte ich zuerst den Hintergrund,  radierte dann die Umrisse des Straßenkämpfers aus und setzte erst danach dann die Inneren Konturen und Farben… 🙂

2018 druckte ich die ersten Din A4 Formate bei einem Copyshop aus. Die Ergebnisse überzeugten mich im Kontrast und in der Kraft der Farben, auf die es ja zumeist in meinen Bildern ankommt, nur partiell. 2019 suchte ich mir eine Druckerei mit digitalen 16-Farb-Digitaldrucker, die mir im April 2019 die ersten größeren Formate (80x60cm) ausdruckte, von denen im Augenblick 7 in meinem Wohnatelier hängen.

Die 2 Bilder unterhalb sind aus meinem Wohnatelier. Das Erste schaut aus der Wohnküche heraus auf meinen ersten Prodedruck der Druckerei, den ich mir als Versprechen weiterzumachen und als Wertschätzung meiner Arbeit gleich habe einrahmen lassen. Als Zweites ist eine Nahaufnahme des Pilzpärchens zu sehen.

Flur des Wohnateliers von der Küche aus, Erster Probedruck hinten
Pilzpärchen

Als nächsten Schritt nehme ich mit meinem Wohnatelier an den offenen Nordstadt Ateliers 2019 teil. Diese finden Ende September statt:

  • Samstag, 28.09.2019 von 15 – 20Uhr
  • Sonntag, 29.09.2019 von 11 – 18Uhr

Alle Infos hierzu auf offenenordstadtateliers.de/2019

Meine Seite dort lautet: offenenordstadtateliers.de/2019/portfolio/kersten-versteylen-2